slack-uebernahme-finalisiert

Salesforce schließt Slack-Übernahme ab

Der Salesforce-Konzern hat die Finalisierung des milliardenschweren Slack-Deals bekanntgegeben. Hier erfahren Sie mehr.

Ende letzten Jahres hatte der Salesforce-Konzern die Gerüchte um eine Übernahme von Slack bestätigt. Nun gehört die Kommunikationsplattform voll und ganz zu Salesforce, wie der Mutterkonzern vergangene Woche verkündete.

Slack bleibt Slack 

Trotz der Übernahme bliebe Slack weitestgehend unangetastet, wie t3n berichtet. So sollen Funktionalität, Branding und Firmenidentität bestehen bleiben. Auch die Führung von Slack bliebe unangetastet.

„Gemeinsam werden wir die Zukunft der Unternehmenssoftware definieren und das digitale Hauptquartier schaffen, das es jeder Organisation ermöglicht, Kunden und Mitarbeiter von überall aus erfolgreich zu machen.“ - Marc Beniof, Salesforce-CEO (vgl. t3n.de, 22.07.2021).

Ankündigung im August 

Am 17. August ab 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit wollen Benioff und Slack-Chef Stewart Butterfield bekanntgeben, „wie die beiden Unternehmen eine leistungsstarke Plattform für die Digital-First- und Work-Anywhere-Welt schaffen.“ (vgl. t3n.de, 22.07.2021). Aufgrund der 2020 ausgebrochenen Corona-Pandemie arbeiten nach wie vor etliche Betriebe im Homeoffice.

Im Zuge dessen ist auch die Arbeit an Remote-Plattformen vielerorts in vollem Gange. Die eigenen Mitarbeiter bezeichnet Salesforce als „Architekten eines remote-freundlichen Ansatzes“, wie t3n berichtet.

Gemeinsam gegen Microsoft 

Salesforce und Slack hätten zudem einen mächtigen, gemeinsamen Rivalen, wie t3n aufgreift: Microsoft. Das Unternehmen aus Redmond sei „besessen davon, Slack an den Rand zu drängen“, so Butterfield. Der Konzern fürchte die abnehmende Beliebtheit von E-Mails und sehe daher Kommunikations- und Instant-Messaging-Plattformen wie Slack als Konkurrenz.

Salesforce und Microsoft 

Auch Salesforce-Software befindet sich im Wettbewerb mit der Microsoft-Lösung „Teams“. Bislang habe es Salesforce jedoch noch an einer entsprechenden Kommunikationsplattform gefehlt, wie t3n berichtet. Diese habe das Unternehmen mit der Übernahme von Slack nun.

Auch Slack soll profitieren

Doch auch Slack profitiere von der Übernahme. So erhält das Unternehmen durch Salesforce einen weitaus größeren Zugang zum Markt. Das Unternehmen könne nun auf die zehnfache Menge an Vertriebsmitarbeitern zurückgreifen, die ihre Lösung auf globaler Ebene vertreiben können (vgl. t3n.de, 22.07.2021).

Über Slack 

Slack ist ein US-amerikanischer, webbasierter Instant-Messaging-Dienst. Das Unternehmen hinter der Lösung, Slack Technologies, wurde im Jahr 2009 im kanadischen Vancouver gegründet.

26 Juli 2021

Lesen Sie mehr über:

Arbeitgeber darf Rückkehr ins Büro anordnen

Ein Münchner Gericht hat entschieden, dass Angestellte unter bestimmten Bedingungen zurück an den Arbeitsplatz beordert werden dürfen.

Lesen Sie weiter

Probleme bei der Ausschöpfung des CRM-Potenzials

Nicht selten haben Unternehmen Probleme, das Potenzial ihrer CRM-Lösung voll auszuschöpfen, wie ein aktueller Salesforce-Bericht aufzeigt.

Lesen Sie weiter