wann-unterschiedliche-branchen-ins-buero-zurueckkehren

Wann unterschiedliche Branchen ins Büro zurückkehren

Mit dem Ende der Homeoffice-Pflicht kehren viele Mitarbeiter ins Büro zurück, wobei sich deutliche, branchenspezifische Unterschiede abzeichnen.

Ende Juni dieses Jahres lief die Homeoffice-Pflicht für deutsche Arbeitgeber aus. Seither sind die Zahlen derer, die noch im Homeoffice arbeiten, deutlich gefallen.

Weniger Beschäftigte im Homeoffice 

Einer Schätzung des Münchner ifo-Instituts zufolge arbeitet aktuell etwa nur noch jeder vierte Beschäftigte von zu Hause aus (vgl. tagesschau.de, 29.07.2021).

Persönlicher Kontakt fehlt 

Als Grund für die rückläufige Entwicklung nennt Jean-Victor Alipour, Homeoffice-Experte beim ifo-Institut, den Wunsch vieler, wieder persönliche Begegnungen mit Kollegen wahrnehmen zu können.

"Die Menschen suchen wieder häufiger den persönlichen Kontakt im Büro" - Jean-Victor Alipour, Homeoffice-Experte beim ifo-Institut.

Hybrid Work 

Die Zukunft sieht Alipour in hybriden Arbeitsmodellen. Hier arbeiten Beschäftigte beispielsweise zwei Tage im Büro und drei Tage im Homeoffice – oder umgekehrt.

Homeoffice in unterschiedlichen Branchen 

Bemerkenswert sind zudem branchenspezifische Unterschiede beim Anteil der Beschäftigten im Homeoffice.

Homeoffice in der Dienstleistungsbranche 

In der Dienstleistungsbranche ist der Anteil der Angestellten, die noch nicht (vollständig) ins Büro zurückgekehrt sind, am höchsten. Mit gut 35 Prozent arbeiten hier nach wie vor die meisten Beschäftigten im Homeoffice. Im März lag dieser Wert noch bei 43 Prozent.  

Forschung und Entwicklung und Pharmaindustrie 

Auch im Bereich F&E sowie in der Pharmaindustrie sind nach wie vor viele Mitarbeiter nicht ins Büro zurückgekehrt. In der Pharmaindustrie lag der Anteil der Homeoffice-Beschäftigten im Juli noch bei 36 Prozent. In der Forschung und Entwicklung ist die Quote im Vergleich zum Vormonat sogar leicht angestiegen. Gleiches gilt für die Bekleidungsindustrie.

Homeoffice im verarbeitenden Gewerbe

Im verarbeitenden Gewerbe ist der Anteil von Mitarbeitern im Homeoffice wie zu erwarten deutlich kleiner. So waren hier Ende Juli nur noch rund 18 Prozent im Homeoffice tätig. Im Juni waren es noch 21 Prozent.

Die Automobilbranche

In der Automobilbranche, dem größten Sektor des verarbeitenden Gewerbes, sank der Anteil auf 26 Prozent. Im Maschinenbau arbeiteten im Juli noch 22,5 Prozent der Beschäftigten von zu Hause aus. Auch im Baugewerbe und Großhandel ist die Homeoffice-Quote vergleichsweise gering (vgl. tagesschau.de, 29.07.2021).

20 August 2021

Lesen Sie mehr über:

Arbeitgeber darf Rückkehr ins Büro anordnen

Ein Münchner Gericht hat entschieden, dass Angestellte unter bestimmten Bedingungen zurück an den Arbeitsplatz beordert werden dürfen.

Lesen Sie weiter

Probleme bei der Ausschöpfung des CRM-Potenzials

Nicht selten haben Unternehmen Probleme, das Potenzial ihrer CRM-Lösung voll auszuschöpfen, wie ein aktueller Salesforce-Bericht aufzeigt.

Lesen Sie weiter