Online-Handel: Umsatzplus über 9% war einmal?

Aktuell nimmt der Umsatz im E-Commerce hierzulande eher ab. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Online-Handel.

2020 berichteten wir noch über ein Umsatzplus von mehr als 9% im E-Commerce in der ersten Jahreshälfte. Mittlerweile hat sich die Lage jedoch geändert. Womit die aktuellen Entwicklungen zusammenhängen könnten und wie sich der Umsatz im Online-Handel aktuell entwickelt, beleuchten wir im Folgenden. Doch zuerst werfen wir einen kurzen Blick auf die Geschichte des E-Commerce.

Die Geschichte des E-Commerce

Der E-Commerce ist als Sektor bzw. Disziplin im Vergleich zu anderen Branchen noch sehr jung. Tatsächlich war es jedoch trotz der rückblickend kurzen Zeit kein einfacher, gradliniger weg hin zum Online-Handel, den wir heute kennen. Es gibt unterschiedliche Schlüsselmomente, die wesentlich zur Entwicklung des Online-Handels beigetragen haben sollen.

Der erste Online-Kauf

Einen wichtigen Grundstein legte die Einführung des WorldWideWeb in den 1990er-Jahren (1). Zum ersten, dokumentierten Kauf bzw. Verkauf über einen Onlineshop kam es dann Mitte der 90er über einen US-basierten Webshop. Der aus heutiger Perspektive so banal und alltäglich wirkende Kauf einer CD via Kreditkartenzahlung wurde somit zu einem kleinen, historischen Ereignis (2).

Der Online-Handel in Deutschland

In Deutschland knackte der Umsatz mit Waren im E-Commerce um die Jahrtausendwende Statista zufolge das erste Mal die Marke von einer Milliarde Euro (3). Seither ist er von Jahr zu Jahr stetig gestiegen. Fünf Jahre später, im Jahr 2005, waren es schon fast 7,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2006 lag der Umsatz schon im zweistelligen Milliardenbereich.

2012 waren es dann schon 27,6 Milliarden, wobei der Umsatz binnen eines Jahres auf über 39 Milliarden anstieg. Auch im weiteren Verlauf der 2010er-Jahre wuchs der Umsatz von Jahr zu Jahr weiter. Das wohl bemerkenswerteste Umsatzwachstum in jüngster Vergangenheit wurde im Rahmen der Corona-Pandemie erzählt. Von 2020 mit 72,6 Milliarden schoss der Umsatz im Jahr 2021 auf 99,1 Milliarden Euro.

Siehe auch: 3 Gründe für eine Verknüpfung von Webshop und CRM.

Entwicklungen in den letzten Jahren rückläufig

In Anbetracht der bisherigen Entwicklungen hätte man meinen können, dass im Folgejahr dann erstmals die 100 Milliarden-Marke geknackt wurde. Tatsächlich sind die Entwicklungen seit 2021 jedoch rückläufig; 2022 waren es noch 90,4 Milliarden Euro und im vergangenen Jahr sogar nur noch 79,7 Milliarden Euro (3).

Tatsächlich sind die aktuellen Entwicklungen in Hinblick auf das Weltgeschehen jedoch nicht weiter verwunderlich. Das rapide Wachstum zwischen 2019 und 2021 lässt sich schließlich auch auf die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen für das öffentliche Leben zurückführen.

Und schließlich wurde auch im vergangenen Jahr nach wie vor mehr erwirtschaftet als noch vor Corona. Erschwerend hinzu kommt die Wirtschaftslage der vergangenen Jahre. Krisen, Kriege und Inflation wirken sich negativ auf die Konsumstimmung aus; nicht nur im E-Commerce.

E-Commerce Prognosen: Ein Blick in die Zukunft

Statista zufolge soll auf globaler Ebene im Jahr 2024 ein Umsatz von 3.334 Milliarden Euro erreicht werden. Bis 2028 wird ein Wachstum auf ein Marktvolumen von rund 4.865 Milliarden Euro prognostiziert. Dies würde einer CAGR (Compound Annual Growth Rate; jährliche Wachstumsrate) von über 9,9% entsprechen (4). Und damit wären wir dann doch wieder bei einer Wachstumsrate von über 9%.

Siehe auch: E-Commerce Trends im Jahr 2024. 

Quellen

  1. Josh Maday, "Die Geschichte des E-Commerce: Ein langer und steiniger Weg", news.sap.com, 17.03.2022.
  2. "25 Jahre Onlinehandel – die Entwicklung des E-Commerce", parcellab.com, 19.10.2019.
  3. L. Lohmeier, "E-Commerce-Umsatz mit Waren in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2023", de.statista.com, 26.01.2024.
  4. "eCommerce - Weltweit", de.statista.com, abgerufen: 15.02.2024.

16 Februar 2024

Starten Sie Ihre CRM-Auswahl

Finden Sie heraus, welche CRM-Systeme am besten zu Ihrem Unternehmen passen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der CRM-Auswahl wichtig ist:CRM-Systeme werden im Allgemeinen nicht für bestimmte Branchen entwickelt. Trotzdem ist es wichtig, Ihre Branche bei der Suche nach der richtigen Software zu berücksichtigen. Lieferanten mit Erfahrung in Ihrer Branche werden Ihre Geschäftsprozesse schnell verstehen und die Implementierung reibungsloser gestalten.

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (optional)

Wofür verwenden Sie hauptsächlich das CRM-System?

Möchten Sie das CRM-System mit anderer Software integrieren?

Wie viel Zeit möchten Sie für die Einführung des CRM aufwenden?

Andere Fragen

Sollen Stunden im CRM registriert werden?
Arbeitet Ihre Organisation eher im Bereich b2b, b2c oder beide?
Verfügt Ihre Organisation über mehrere Niederlassungen?
Sind Sie international tätig?
Ist Ihre Zentrale in Deutschland?
CRM-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den CRM-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

E-Commerce: Strukturwandel im Einzelhandel

E-Commerce, Filialisierung, Corona-Turbo: Der Einzelhandel verändert sich. Und mit ihm die Anforderungen ans CRM.

Lesen Sie weiter

HubSpot schreitet mit Künstlicher Intelligenz in die Zukunft

Ein Blick auf HubSpot's neuesten Tools und wie sie durch KI verbessert wurden.

Lesen Sie weiter