leadmanagement-wenn-mensch-und-maschine-zusammenarbeiten

Leadmanagement: Wenn Mensch und Maschine zusammenarbeiten

Ein aktueller Bericht zeigt auf, wie sich das Leadmanagement mit intelligenten CRM-Anwendungen maßgeblich optimieren lässt.

Das Leadmanagement stellt für viele Unternehmen eine zentrale Aufgabe dar. Ein aktueller Bericht des Enterprise Application Software Magazine illustriert, wie intelligente CRM-Software Unternehmen in puncto Leadmanagement unterstützten kann.

Datenmenge: Fluch und Segen

Die schiere Menge an Daten, die im Zuge der Digitalisierung in Unternehmen gespült werde, sei für diese oft Fluch und Segen zugleich. Zum einen ließen sich über Online-Marketing, Social-Media und Co. eine Vielzahl neuer Leads generieren.

Vorhandene Leads filtern 

Zum anderen stelle dies Unternehmen jedoch auch vor die Herausforderung, vorhandene Daten systematisch zu filtern und zwischen vielversprechenden und weniger vielversprechenden Leads zu differenzieren.

Bei der schieren Datenflut, mit der zahlreiche Unternehmen dabei konfrontiert werden, lässt sich dies in vielen Fällen jedoch kaum oder nur mit immensem Aufwand manuell realisieren.

Ausbaubedarf in puncto Digitalisierung

Digitale, KI-gestützte CRM-Tools könnten hier Abhilfe zeigen. Ein Blick auf den „Digitalisierungsindex Marketing und Vertrieb 2020“, auf welchen sich auch das Enterprise Application Software Magazine beruft, zeigt jedoch, dass im Bereich des Kundenbeziehungsmanagements hier noch starker Ausbaubedarf besteht.

So laufe die Kundenakquise bei 41 Prozent der vom Beratungsunternehmen KPMG in Zusammenarbeit mit der Hochschule Esslingen befragten Unternehmen nach wie vor analog ab. Die Kundenbetreuung läuft nur bei 19 Prozent gänzlich digitalisiert ab.

Welche Vorteile birgt KI-gestütztes CRM für das Leadmanagement?

Doch welche konkreten Schritte können Unternehmen treffen, um die Digitalisierung im eigenen Betrieb voranzutreiben und an welchen Stellen ist es besonders lohnenswert, anzusetzen?

Personalisierte Kundenansprache

42 Prozent der Befragten einer McKinsey-Studie, auf welche sich das Enterprise Application Software Magazine in seinem Bericht von 2. März beruft, empfinden Werbebotschaften nach wie vor als „Massenware“. Demnach mangelt es in der Kundenansprache an Individualisierung.

Personalisierte Werbung lässt sich jedoch besonders bei zunehmend großen Kundenstämmen nur durch digitale Unterstützung realistisch umsetzen.

Lead-Priorisierung

Darüber hinaus können intelligente CRM-Systeme eigenständig Priorisierungen bei den Leads vornehmen. Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass Vertriebsmitarbeiter ihre Zeit in die Betreuung möglichst vielversprechender Leads investieren.

17 März 2021

Event

CRM- Das goldene Glück

Cosmo Event: Eine Eintrittskarte in die Welt des Customer Relationship Managements (CRM).

Lesen Sie weiter

Burn-Out-Prävention bei HubSpot

Der CRM-Experte HubSpot führt ein Burn-Out-Präventionsprogramm ein. Mehr erfahren Sie hier.

Lesen Sie weiter