E-Mail-Kampagnen mit dem CRM-System

E-Mail-Kampagnen mit dem CRM-System

E-Mail-Marketing ist ein wesentlicher Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen und sollte unbedingt genutzt werden. Das CRM-System hilft dabei.

Die Bewerbung und die Kontaktpflege zum Kunden über das Medium E-Mail wurde in den letzten Jahren immer wichtiger und gewann im Gegensatz zur physischen Postwerbung, auch wenn diese zurzeit eine kleine Renaissance erlebt, immer mehr an Bedeutung. Denn die Vorteile dieser Form von Marketing liegen auf der Hand. Sie ist billiger, einfacher zu individualisieren und mit geringem Aufwand realisierbar. Doch vor allem übertrifft E-Mail-Marketing jeden anderen Absatzweg, wenn es darum geht Erträge zu steigern. Zu diesem Schluss kommt zumindest eine Studie aus dem Jahr 2016 vom Webmarkting123. Jeder dritte B2B-Marketer empfiehlt demnach E-Mail-Marketing in Zusammenhang mit positiven Einflüssen auf die Erträge, noch weit vor SEO (16%) und gezahlten Suchanzeigen (12%). Social Media und Banner-Werbungen kamen in der Umfrage gar nur auf 4%. (vgl. https://www.superoffice.de/quellen/artikel/e-mail-marketing/)

Wie kann E-Mail-Marketing funktionieren?

Zunächst einmal steht, wie bei jedem Projekt, das Erstellen eines Planes im Vordergrund. Man sollte sich immer darüber im Klaren seien, welche Ziele mit der Kampagne eigentlich verfolgt werden sollen, welche Zielgruppe angesprochen werden muss und in welcher Intensität. Auch die Inhalte der Kampagne und dessen Dauer sollten im Vorfeld festgelegt werden. Am Ende muss auch der Erfolg der Kampagne messbar gemacht werden. Beachtet man all diese Punkte, so kann man an die inhaltliche Gestaltung der Kampagne gehen. Dabei ist zu beachten, dass man diesen strukturiert und klar formuliert und aufbaut. Es wird ein Versprechen bezüglich eines Produktes gegeben und visuell untermalt. Auch ein Beweis für dieses Versprechen sollte gegeben sein und natürlich eine konkrete Aktion zur Anschlusshandlung. Ein weiterer wichtiger Tipp ist, die E-Mail zuvor hinsichtlich ihrer Qualität zu testen. 

Personalisiert und Optimiert

Gerade in Bezug auf die jeweiligen Endgeräte muss klar sein, wie die Mail auf verschiedenen Kanälen funktioniert. Auch werden immer häufiger Mails auf mobilen Endgeräten angesehen. Ist die Mail nicht für diese konzipiert, kann die Wirkung gänzlich verfehlt werden. Mindestens genauso wichtig für eine gute Kampagne ist das richtige Timing. Hat ein Kunde gerade eine große Bestellung getätigt, wird dieser nicht unbedingt gleich die nächste Werbung mit tollen Aktionspreisen zum selben Produkt erhalten wollen. Daher sollten die E-Mails auch unbedingt so personalisiert werden, dass jeder Kunde sich individuell angesprochen fühlt. Neben Namen und Ort können dabei das Einkaufsverhalten, letzte Login-Daten oder kürzliche Aktivitäten helfen. 

Daten aus dem CRM-System

Jetzt fragt sich der ein oder andere sicherlich, woher man all diese Informationen zu seinen Kunden herbekommen soll und ob das nicht einen unglaublichen Aufwand mit sich bringe. Doch das Gegenteil ist der Fall. Mit einem CRM-System sind diese Daten längst vorhanden und müssen nur noch genutzt werden. Dabei hilft das System mit vielen verschiedenen Funktionen diese optimal zum Einsatz zu bringen. So können Mails zu bestimmten Zeiten, bestimmte Kunden ansprechen, andere ausklammern und neue akkreditieren.

Auch lässt sich der Erfolg einer Kampagne über das CRM-System bewerten und in Form von detaillierten Berichten ausweisen. Daher sollte man bei einem smarten E-Mail-Marketing auch immer auf das eigene CRM-System setzen. Ob gezielte Kampagne oder Newsletter, ein CRM hilft dabei, diesen Kommunikationskanal optimal zu nutzen, ohne Kunden dabei zu überfordern oder zu nerven und dadurch zu verprellen. 

3 September 2019

Datenqualität in Microsoft Dynamics 365 steigern

So steigern Sie die Qualität Ihrer Daten in Microsoft Dynamics 365 Customer Engagement und Business Central.

Lesen Sie weiter

HubSpot Aktie klettert weiter

Der CRM-Spezialist HubSpot konnte im vierten Quartal ein hohes Umsatzwachstum verzeichnen.

Lesen Sie weiter