shopify-pinterest-integration

Social Commerce: Die neue Shopify-Pinterest-Integration

Shopify-Händler können ihre Produkte ab jetzt auch in Deutschland auf Pinterest in Produkt-Pins umwandeln.

Shopify, das Unternehmen hinter der gleichnamigen proprietären E-Commerce-Software, und das soziale Netzwerk Pinterest erweitern ihre Zusammenarbeit.

Die im Jahr 2020 initiierte Kollaboration erstreckte sich zunächst nur auf die Vereinigten Staaten und Kanada. Nun wird sie auf 27 weitere Staaten erweitert. Darunter ist neben Österreich und der Schweiz auch Deutschland.

Shopping auf Sozialen Netzwerken

Die Zusammenarbeit ermögliche nun auch in Deutschland die Umwandlung von Shopify-Produkten in sogenannte Produkt-Pins, wie t3n berichtet (vgl. t3n.de, 21.04.2021).

Die Produkt-Pins enhalten dynamische Pries- und Verfügbarkeitsinformationen, sodass die angezeigten Informationen auch auf dem sozialen Netzwerk immer up-to-date sind. Über einen Klick auf den Produkt-Pin gelangen Pinterest-Nutzer dann direkt auf die Händlerseite.

Markenwahrnehmung und Conversions 

T3n beruft sich in seinem Bericht auf Angaben beider Unternehmen, welchen zufolge Händler entlang des Shopping-Funnels sowohl Conversions als auch Markenwahrnehmung steigern könnten. Pinterest-Aktivitäten ließen sich direkt über das Shopify-Dashboard steuern.

So könnten Händler hier beispielsweise Produkt-Kataloge hochladen. Zudem ließen sich die Inhalte sowohl in Form von Ads als auch organisch ausspielen. All diese Führe zu einer Optimierung von Markenwahrnehmung und Conversions entlang des gesamten Shopping-Trichters.

Zwei neue Produkte

Durch den Ausbau der Zusammenarbeit erhielten Shopify Online-Händlern Zugang zu zwei neuen Produkten (vgl. t3n.de, 21.04.2021). Hierbei handle es sich sowohl um das dynamische Retargeting als auch um Multi-Feeds.

Dynamisches Retargeting und Multi-Feeds 

Mittels Multi-Feeds für Kataloge könnten Händler mit Businesskonto bis zu 20 Produkt-Feeds mit jeweils einer spezifischen Sprache, Produktverfügbarkeit und Währung anlegen.

Über das dynamische Retargeting können Shopify-Händler potenziellen Kunden Produkte erneut anzeigen, die Kunden sich auf Pinterest bereits gemerkt hätten

Gutschrift bei der ersten Anzeige 

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sollten von der Erweiterung der Kooperation profitieren. Bei einer erstmaligen Anzeigenschaltung eines Shopify-Händlers auf Pinterest würde diesen bei Kreditkartenzahlung ein Guthaben von 100 US-Dollar gutgeschrieben (vgl. t3n.de, 21.04.2021).

12 Mai 2021

Lesen Sie mehr über:

Die DSGVO und der Brexit

Was passiert, wenn das Vereinigte Königreich aus datenschutzrechtlicher Sicht zu einem Drittland wird?

Lesen Sie weiter

Die GovTech-Szene und der digitale Staat

GovTech-Summit 2021: Lesen Sie hier, wie Start-Ups den Weg zum digitalen Staat ebnen wollen.

Lesen Sie weiter