kundenbeziehungsmanagement-von-zuhause

Kundenbeziehungsmanagement von Zuhause aus

Zurzeit zwingt die Corona-Krise viele von uns ins Home-Office. Wie Sie den Kontakt zu ihren Kunden nicht verlieren, zeigen wir Ihnen hier.

Eine solche Situation wie die derzeitige dürfte wohl den Meisten gänzlich unbekannt sein. Während sich der ein oder andere mit der Entschleunigung anfreundet und sich fröhlich seinen Hobbies widmet, plagen viele andere gerade gravierende Existenzängste. Das trifft vor allem auf kleine und mittelständische Betriebe, Selbstständige oder Freelancer zu. 

Fixkosten laufen, Betrieb steht still

Wenn nicht gearbeitet werden kann, kann kein Geld verdient werden. Kredite, Mieten und andere Verbindlichkeiten jedoch bleiben.

Staatliche Hilfspakete federn vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas ab, können jedoch irreparable Schäden eben auch nicht verhindern. Jetzt ist also mit Nichten die Zeit der Entschleunigung gekommen, als vielmehr die Zeit nach Lösungen zu suchen. 

Die Zeit sinnvoll nutzen

Wie können kleine Betriebe Ihre Kundschaft bei Laune halten und sicherstellen, dass diese auch nach der Krise die Stange halten? Wer dieser Tage ein CRM-System aus der Cloud bezieht, kann sich glücklich schätzen. Die Vernetzung zu den Kollegen und auch zu den eigenen Kunden besteht weiterhin. Doch wenn der Betrieb stillsteht, nützt das dann auch wenig, oder?

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wer gerade seinen allgemeinen Geschäftstätigkeiten, beispielweise im Dienstleistungssektor, nicht nachgehen kann, sollte sich nicht einfach zurücklehnen und abwarten. Jetzt ist die Zeit gekommen, all die Dinge anzugehen, für die sonst zu wenig Zeit blieb. 

CRM-Funktionen jetzt nutzen 

Mit dem CRM-System lassen sich beispielsweise Treueprogramme aufziehen, mit denen Kunden für Ihre Loyalität belohnt werden können. Auch diverse Marketing-Automationen können nun eingerichtet werden. Diese werden nachhaltig dazu beitragen, dass Ihre Kunden besser und vor allem individueller beworben werden können. 

Pflege der CRM-Daten

Ein weiterer großer Punkt den es nun abzuhaken gilt betrifft die Pflege der Stammdaten. Je vollständiger und konsistenter die Daten in einem CRM-System sind, desto bessere und genauere Ergebnisse können die Auswertungen und Analysen der Daten liefern. Machen Sie Ihr Unternehmen jetzt intelligenter und gehen gestärkt aus der Krise hervor. 

Jetzt CRM-System anschaffen

Wer noch kein CRM-System sein Eigen nennt, sollte die Zeit jetzt unbedingt nutzen und sich nach einem geeigneten System umsehen. Bei einer Lösung aus der Cloud entfallen hohe Anfangsinvestitionen und man kann sofort mit dem System arbeiten. Jetzt ist die Zeit da um alle Daten in das neue System einzupflegen und sich mit der Bedienung der Software vertraut zu machen. 

Der Konkurrenz entfliehen

Unternehmen die sich nun zurückziehen und nur abwarten, werden nach der Krise wohlmöglich vor den eigentlichen Problemen stehen. Während andere ihr Geschäftsfeld ausgeweitet haben und die Zeit zur Kundenbetreuung genutzt haben, werden Unternehmen die sich „ausruhen“ dann nicht mehr aufholen können. 

7 April 2020

Event

CRM- Das goldene Glück

Cosmo Event: Eine Eintrittskarte in die Welt des Customer Relationship Managements (CRM).

Lesen Sie weiter

Burn-Out-Prävention bei HubSpot

Der CRM-Experte HubSpot führt ein Burn-Out-Präventionsprogramm ein. Mehr erfahren Sie hier.

Lesen Sie weiter