Software-Markt: Daten und Fakten

Der globale Software-Markt: Wir werfen einen Blick auf das Marktvolumen und -wachstum einzelner Segmente.

Wir leben in einem digitalen Zeitalter, in dem Software aller Art ein beispiellos hoher Stellenwert zuzusprechen ist. Doch wie steht es eigentlich um den globalen Softwaremarkt? Im Folgenden werfen wir einen Blick auf wichtige Zahlen und Fakten des internationalen Softwaremarktes.

Inhaltsverzeichnis 

Methodik 

Die Daten stammen von Statista, der deutschen Online-Plattform für Statistik. Das Unternehmen macht Daten von Markt- und Meinungsforschungsinstituten sowie aus der Wirtschaft in unterschiedlichen Sprachen zugänglich. Die hier beschriebenen Daten stammen sowohl aus B2B, B2C- und B2G-Unternehmen. Davon ausgenommen ist das Marktsegment Unternehmenssoftware, in welchem die Konsumaufgaben (B2C) nicht berücksichtigt wurden.

Marktgrößen 

Die Marktgrößen werden vom Unternehmen dann mithilfe eines Top-Down-Ansatzes mit einer Bottom-Up-Validierung bestimmt. Bei jedem Marktsegment wird dabei eine spezifische Logik angewandt. Zur Bewertung der Märkte werden Jahresberichte marktführender Unternehmen sowie Umfrageergebnisse aus hauseigener Primärforschung herangezogen. Zusätzlich greift das Unternehmen auf relevante Marktindikatoren sowie Daten von länderspezifischen Verbänden zurück. Auf Grundlage dieser Informationen wird dann die Marktgröße jedes Landes individuell abgeschätzt.

Prognosen 

Bei der Erstellung von Prognosen greift das Unternehmen auf unterschiedliche Techniken zurück, wobei die Auswahl der jeweiligen Technik auf Grundlage des jeweiligen Marktverhaltens erfolgt. Haupttreiber der Prognosen sind der Digitalisierungsgrad und das BIP.  

Marktsegmente

Statista nimmt bei der Segmentierung des Software-Marktes folgende Differenzierungen vor:

  • Systeminfrastruktursoftware,
  • Anwendungsentwicklungssoftware,
  • Unternehmenssoftware und
  • Produktivitätssoftware.

Systeminfrastruktursoftware stellt das Gerüst für IT, Speicherverwaltung, Betriebssystem und Sicherheitssoftware dar und somit auch für die Geschäftsprozesse.

Bei Anwendungsentwicklungssoftware handelt es sich um Softwarelösungen, mit denen sich andere Systeme, wie beispielsweise App, entwickeln lassen.

Unternehmenssoftware umfasst grundsätzlich alle Softwareanwendungen, die im betrieblichen Umfeld Anwendung finden. In der Praxis sind die Grenzen hier jedoch fließend, da einige Softwarelösungen sowohl für den privaten als auch den professionellen Gebrauch geeignet sind.

Bei Produktivitätssoftware handelt es sich um Anwendungssoftware zur Erzeugung von Informationen. Die kommt insbesondere zum Einsatz, um die Produktivität von Büroangestellten zu steigern, obgleich ihr Anwendungsbereich mittlerweile weit darüber hinausgeht.

Umsatz in den einzelnen Marktsegmenten 

Werfen wir nun einen Blick auf die einzelnen Marktsegmente und ihren Beitrag zum erwirtschafteten Gesamtumsatz des Software-Marktes. 

Hcöhster Umsatz mit Unternehmenssoftware

Der höchste Umsatz wird Statista zufolge im Unternehmenssoftware-Segment gemacht. Im Jahr 2016 lag der Umsatz hier bei 145,50 Milliarden Euro. Im Jahr 2022 entspricht der Wert bereits 212,00 Milliarden Euro. Bis 2027 soll dieser Umsatz dieses Segmentes auf 296,20 Milliarden Euro ansteigen.

Systeminfrastruktur- und Anwendungsentwicklungssoftware 

Der zweithöchste Umsatz ist im Jahr 2016 noch im Segment Systeminfrastruktursoftware zu finden. Hier lag der Wert bei 96,48 Milliarden Euro. Bereits im Jahr 2018 nimmt jedoch bereits das Segment der Anwendungsentwicklungssoftware hier den zweiten Platz ein; mit 100,40 Milliarden Euro im Vergleich zu 100,10 Milliarden Euro bei Systeminfrastruktursoftware zieht sie knapp darüber vorbei.

2022 ist der Unterschied bereits deutlicher: Mit einem Umsatz von 133,80 Milliarden Euro im Anwendungsentwicklungssoftware-Segment hat dieser Bereich die Systeminfrastruktursoftware mit 212,20 Milliarden Euro klar überholt. Bis 2027 wird eine noch deutlichere Tendenz vermutet. Hier werden Umsätze von 186,60 Milliarden Euro im Anwendungsentwicklungssoftware-Segment und 134,40 Milliarden Euro im Systeminfrastruktursoftware-Segment vermutet.

Produktivitätssoftware-Segment an letzter Stelle

Das Produktivitätssoftware-Segment nimmt konstant den geringsten Anteil am Gesamtumsatz ein. Dennoch steigt auch hier der Umsatz von 47,37 Milliarden im Jahr 2016 auf 63,51 Milliarden Euro im Jahr 2022 deutlich. Bis 2027 wird ein Anstieg auf insgesamt 76,04 Milliarden Euro prognostiziert.

Globaler Umsatz im gesamten Software-Markt 

Bemerkenswert ist auch der Segment-übergreifende Wachstumstrend des gesamten Software-Marktes. Während 2016 noch 377,48 Milliarden Euro verzeichnet werden konnten, liegt dieser Wert im Jahr 2022 bereits bei ca. 530,51 Milliarden Euro. Bis 2027 wird ein Anstieg auf 693,24 Milliarden Euro prognostiziert.

Internationaler Vergleich

Bemerkenswert ist auch der internationale Vergleich in Bezug auf den erwirtschafteten Jahresumsatz.

USA führt Liste an 

Die Vereinigten Staaten führen dabei zwischen 2016 und 2027 kontinuierlich das Ranking an. Hier wird auf globaler Ebene der höchste Umsatz erwirtschaftet. Im Jahr 2016 führten die Vereinigten Staaten mit einem Jahresumsatz von 190,80 Milliarden Euro die Liste an. Im Jahr 2022 beträgt der Umsatz rund 265,60 Milliarden Euro. Bis 2027 soll der nationale Umsatz hier 331,10 Milliarden Euro betragen.

Deutschland an vierter Stelle

Obgleich sich die Position Deutschlands zwischen 2016 und 2027 verändert, steht es sowohl zu Beginn als auch zum Ende dieses Zeitfensters wieder an vierter Stelle. Im Jahr 2017 lag Deutschland mit einem Jahresumsatz von 21,34 Milliarden Euro nur knapp hinter Japan, welches mit einem Jahresumsatz von 22,17 Milliarden Euro an zweiter Stelle hinter den Vereinigten Staaten rankte. Im Jahr 2018 überholte Deutschland Japan sogar knapp und beanspruchte hinter den Vereinigten Staaten den zweiten Platz für sich. Bis 2024 soll sich Deutschland auf dem zweiten Platz einpendeln, nur um 2025 auf den vierten Platz abzurutschen.

China und das Vereinigte Königreich 

Dies ist dem prognostizierten Vormarsch der Volksrepublik China und des Vereinigten Königreiches geschuldet, welche im Jahr 2027 jeweils den zweiten und dritten Platz für sich behaupten sollen. Der Jahresumsatz in China soll sich in diesem Jahr auf 42,68 Milliarden Euro belaufen, gefolgt vom Vereinigten Königreich mit 36,78 Milliarden Euro. Japan bildet mit 33,94 Milliarden Euro der Prognose zufolge das Schlusslicht der Top-5 (vgl. de.statista.com, Technology Markets: Software - Weltweit. 16.09.2022).  

CRM-Markt 

Selbstverständlich ist auch eine weitere Differenzierung der Marktsegmente möglich. So ließe sich das Unternehmenssoftware-Segment beispielsweise noch in CRM, ERP, DMS und weitere Anwendungsbereiche herunterbrechen. Der weltweite Erlös auf dem CRM-Markt soll bis 2025 beispielsweise auf rund 80 Milliarden US-Dollar heranwachsen. Dies entspricht einem Wachstum von ca. 30 Milliarden Euro zwischen 2018 und 2025.

CRM-Anbieter 

Ein erwähnenswerter Teil des Umsatzes ist dabei auf die „Big 5“ des CRM-Marktes zurückzuführen: Salesforce, SAP, Oracle, Adobe und Microsoft. Bemerkenswert ist jedoch auch, dass über die Hälfte des Umsatzes auf andere Anbieter zurückzuführen ist, was die Vielfalt des CRM-Marktes verdeutlicht (vgl. crm-tech.world, 16.09.2022).

CRM für Online-Shops

Die wichtigsten Funktionen und Eigenschaften einer CRM-Software für Online-Shops: Marketing-Automation, Schnittstellen, etc.

Lesen Sie weiter

CRM-Software für Geschäfte

CRM-Software für Geschäfte unterstützt Ladenbesitzer bei Kundenbindungsmaßnahmen und der Umsetzung einer Multichannel-Strategie.

Lesen Sie weiter