CRM-Software für die diskrete Fertigung

So werden Unternehmen mit einer CRM-Software dem Wunsch nach Individualisierung in der diskreten Fertigung gerecht.

Unternehmen jeder Branche können von der Nutzung einer CRM-Software profitieren. Wichtig ist jedoch, dass diese auch die spezifischen Prozesse des Unternehmens vollumfänglich abbilden kann. Die Branchenzugehörigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Im Folgenden wollen wir uns einmal näher mit den Eigenschaften einer CRM-Software für die diskrete Fertigung auseinandersetzen. Zunächst muss jedoch ein genauerer Blick auf die Produktion bzw. konkret auf die diskrete Fertigung geworfen werden.

Inhaltsverzeichnis

Ein Blick auf die diskrete Fertigung

Die diskrete Fertigung ist zunächst einmal der Produktion bzw. dem produzierenden Gewerbe unterzuordnen. Konkret werden in der diskreten Fertigung abzählbare Einheiten angefertigt. Somit ist sie von der Prozessproduktion, im Rahmen welcher vor allem Gemische bzw. Rezepte zum Einsatz kommen, abzugrenzen. Die Pharmaindustrie ist ein beliebtes Beispiel der Prozessproduktion. In der diskreten Fertigung entstehen hingegen sowohl aus Rohstoffen, als auch aus zugelieferten Teilen, neue Produkte. Klassisch lassen sich unter anderem die folgenden Sektoren der diskreten Fertigung zuordnen: Automotive und Fahrzeugbau (Automobilindustrie bzw. Automobilbranche), Maschinenbau und Anlagenbau.

Darüber hinaus ist innerhalb der diskreten Fertigung zwischen der: Einzelfertigung, Serienfertigung und Variantenfertigung zu unterscheiden.

Einzelfertigung: In der Einzelfertigung handelt es sich bei jedem Produkt um ein Unikat. Die Produktion dieser Produkte zieht sich zumeist über einen langen Zeitraum hin, weshalb es auch eines langen Planungshorizontes bedarf. Produkte dieser Art sind nicht selten sehr komplex.

Serienfertigung: In der Serienfertigung wird eine hohe Anzahl identischer Produkte hergestellt. Unternehmen der Serienfertigung sind zumeist Teil einer längeren Lieferkette (Supply Chain).  Um in diesem Bereich wirtschaftlich operieren zu können, müssen Unternehmen ihre eigenen Prozesse mit denen anderer Betriebe der Lieferkette abstimmen.

Variantenfertigung: In der Variantenfertigung geht es schließlich um die Standardisierung und Modularisierung. Daraus resultiert eine für den Kunden attraktive Teilindividualisierung. Dafür geht die Variantenfertigung für Unternehmen natürlich auch mit einem entsprechend größeren Planungsaufwand einher (vgl. applus-erp.de).

Extended und Supplier Relationship Management 

Das Extended Relationship Management (xRM) bzw. Supplier Relationship Management (Lieferantenbeziehungsmanagement) sind in jedem Unternehmen von Relevanz, welches als Teil einer längeren oder komplexeren Lieferkette fungiert oder in welchem es einer Abstimmung mit anderen Gliedern der Lieferkette bedarf.

xRM und Supplier Relationship Management in der Serienfertigung

Insbesondere in der Serienfertigung ist daher die Nutzung einer CRM-Software mit integriertem xRM bzw. Supplier Relationship Management von Vorteil. Über Standards wie EDI lässt sich der Informations- und Datenaustausch zwischen den einzelnen, voneinander unabhängig operierenden Unternehmen dann zusätzlich standardisieren, vereinheitlichen und vereinfachen.  

Vertrieb in der diskreten Fertigung 

Der Vertrieb in der diskreten Fertigung ist sehr vielfältig. Das liegt daran, dass je nach Art des Unternehmen bzw. dessen Spezialisierung eine unterschiedliche Kundennähe gegeben ist. Während manche Unternehmen direkt an einen Großhändler liefern, beliefern andere ein weiteres Unternehmen des produzierenden Gewerbes. So sind auch die Anforderungen von Unternehmen zu Unternehmen teils sehr unterschiedlich.

Auch die Größe des eigenen Kundenstammes ist entscheidet. grundsätzlich gilt dabei: Je kleiner der eigene Kundenstamm, desto höher ist der Stellenwert des einzelnen Kunden. Entsprechend wichtiger wird es auch, die Wünsche und Bedürfnisse des einzelnen Kunden zu kennen, anstatt allgemeine Trends und Entwicklungen der Masse zu erkennen. Analysefunktionen innerhalb des CRMs spielen in beiden Fällen eine entscheidende Rolle. 

Produkt-Individualisierung 

Das Sprichwort “Innovate or Die“ findet branchenübergreifend Anwendung. Auch in der diskreten Fertigung müssen sich Unternehmen stetig neu erfinden, um relevant zu bleiben und den sich stetig wandelnden Anforderungen der Kunden weiterhin gerecht zu werden. Dies gilt auch für die Weiterentwicklung der eigenen Produkte. Insbesondere im Bereich der Einzelfertigung wächst beispielsweise der Wunsch nach Individualisierung seitens der Kunden. Unternehmen müssen diesem gerecht werden.

Produktindividualisierung und das CRM-System 

Die Verwendung eines CRM-Systems unterstützt Unternehmen dabei, individuelle Kundenwünsche zu erfassen und umzusetzen. Durch eine systematische Erfassung aller Kundendaten lassen sich dann beispielsweise auch Trends erkennen. So sind Unternehmen zu jeder Zeit auf dem neuesten Stand, was aktuelle Entwicklungen betrifft, können Trends schnell erfassen und besser vorausplanen.

Fazit: Zufriedene Kunden mit dem richtigen CRM 

Es wird deutlich, dass Unternehmen der diskreten Fertigung stark von der Nutzung einer CRM-Software profitieren können. Dazu muss das System jedoch auf die Anforderungen der Branche ausgelegt sein. Anbieter mit Branchenspezialisierung wissen um die Anforderungen der diskreten Fertigung und können dieser mühelos gerecht werden. Von reibungslosen CRM-Prozesse, die durch das richtige System ermöglicht werden, profitieren letztlich auch die Kunden. 

Was kann Dynamics 365 Commerce?

Erfahren Sie hier, wie Sie mit Dynamics 365 Commerce aus dem Hause Microsoft Ihre Einkaufsprozesse optimieren.

Lesen Sie weiter

CRM für die Mitgliederverwaltung

Vereinsverwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Dokumentenmanagement u.v.m.: Erfahren Sie mehr über die Einsatzbereiche eines CRMs für die Mitgliederverwaltung.

Lesen Sie weiter