CRM der Weg zur DSGVO-Konformität

CRM der Weg zur DSGVO-Konformität

Mehr über die ernüchternde Bilanz der DSGVO-Konformität in deutschen Unternehmen und wie CRM Abhilfe schaffen kann, erfahren Sie hier.

Laut einer von Bitkom durchgeführten Umfrage gaben ernüchternde 25 Prozent der befragten Unternehmen an, die Umsetzung der neuen durch die DSGVO definierten Regeln vollständig abgeschlossen haben. 

CRM Thema: Schlechte Bilanz in Sachen DSGVO-Konformität 

Bedenkt man, dass die DSGVO im Mai 2018 endgültig in Kraft trat und diesem Zeitpunkt eine zweijährige Übergangsphase voranging, mag sich manch einer wundern, warum eine Vielzahl der Unternehmen noch immer mit der Umsetzung zu kämpfen haben scheint. Letzten Endes drohen Unternehmen, welche mit personenbezogenen Daten arbeiten und diese nicht DSGVO-konform verarbeiten und speichern, im Ernstfall hohe Strafen. 

In einem Interview mit dem Enterprise Application Software Magazine (vgl. de.eas-mag.digital) gab der Geschäftsführer der cobra GmbH, Jürgen Litz, Preis, warum die Anforderungen der DSGVO seiner Meinung nach bislang nur mäßig erfüllt wurden. 
Litz zu Folge mangelt es vielen Unternehmen vor allem an internen Ressourcen, um ein Projekt diesen Grades umzusetzen. Vielerorts mangelt es an Fachpersonal bzw. datenschutzrechtlichem KnowHow. Dies führt dazu, dass sich der Umsetzungsaufwand nur schwer eingrenzen lässt. Dies bedeutet nicht, dass nicht dennoch Schritte in die richtige Richtung getroffen wurden: Laut Bitkom Umfrage gaben immerhin 67 Prozent der befragten Unternehmen an, die neuen Regeln mittlerweile zumindest zu großen Teilen zu berücksichtigen. 

Hauseigenes CRM und externe Schnittstellen

Um die Umstellung zu erleichtern, kommen für Litz zwei Wege in Frage. Zum einen können Aufgabenbereiche, die intern nicht bewältigt werden können, outgesourced werden. Zum anderen müssen Ressourcen und Kompetenzen innerhalb des Unternehmens ausgebaut werden (vgl.de.eas-mag.digital). Da besonders ersteres mit finanziellen Verpflichtungen verbunden ist, über die das Unternehmen im Zweifelsfall nicht zu einem ausreichenden Umfang verfügt, lohnt es sich, einen Blick auf die Welt der CRM Systeme zu werfen. 

DSGVO – Konformität mittels CRM

So liegt auch nach Litz vor allem im Bereich der Software-Landschaft ein wichtiger Schritt in Richtung vollständiger DSGVO-Konformität. 


„Nutzen Unternehmen beispielsweise eine entsprechend zertifizierte CRM-Software als zentrale Verwaltungsstelle für alle Kunden- und Auftragsdaten, befinden sich die relevanten Informationen stets an einem Ort. Verlangt nun ein Kunde die Herausgabe seiner Daten, lässt sich dies per Mausklick und unter Berücksichtigung aller gesetzlichen Vorgaben durchführen und ein entsprechender Vermerk im System informiert Vertrieb, Marketing, Management und Geschäftsführung gleichermaßen über die Datenportabilität.“ (vgl.de.eas-mag.digital). 

Die Vorteile einer adäquaten CRM Lösung für den Datenschutz sind deutlich. Doch auch aus wirtschaftlicher Sicht lohnt es sich, ein CRM System in Betracht zu ziehen. Laut einer von Nucleus Research durchgeführten Studie liegt das ROI einer CRM Implementierung bei $8.71 pro investiertem Dollar (vgl. nutshell.com). 

16 Januar 2020

5 verbreitete CRM-ERP-Schwachstellen

… und wie Sie sie beheben. Erfahren Sie mehr über den Mehrwert einer vollumfänglichen Verknüpfung von ERP- und CRM-Software.

Lesen Sie weiter

Der Supermarkt der Zukunft

Ein Blick auf Amazon Go; den kassenlosen Supermarkt der Zukunft und die „Just walk out“-Technologie.

Lesen Sie weiter