ovhcloud-rechenzentrum-geht-in-flammen-auf

OVHCloud Rechenzentrum geht in Flammen auf

Ein Brand richtet bei Europas größtem Cloud-Anbieter gravierenden Schaden an. Wirft der Zwischenfall Fragen über die Zukunft und Sicherheit der Cloud auf?

In der Nacht auf Mittwoch, den 10.03.2020, brach beim größten Cloud-Anbieter Europas aus noch ungeklärten Gründen ein verheerender Brand aus. Betroffen war ein Großteil der insgesamt vier am französischen Rheinufer angesiedelten Rechenzentren.

Ablauf des Brandes

Der Brand begann der Stellungnahme des Unternehmens zufolge im Rechenzentrum RBG2, welches Folge dessen vollkommen zerstört wurden.

Die Flammen breiteten sich dann auf ein weiteres Rechenzentrum aus, welches ebenfalls durch den Brand beschädigt wurde.

Übrige Rechenzentren vorübergehend heruntergefahren

Die beiden übrigen Rechenzentren wurden aus Sicherheitsgründen heruntergefahren; der Betrieb eingestellt.

Der offiziellen Stellungnahme des Unternehmens zufolge konnte die Feuerwehr den Brand am frühen Mittwochmorgen unter Kontrolle bringen. Zu Schaden kam bei dem Zwischenfall niemand. 

Was sind die Folgen?

Doch welche Folgen hat der Brand auf des Unternehmen und seine Kunden? Letztlich hatte OVHCloud erst zu Beginn der Woche den geplanten Börsengang des Unternehmens bekanntgegeben.

Dabei war OVH mit insgesamt über einer Milliarde Euro bewertet worden.

Stellungnahme des Unternehmens

„Wir verfügen über 15 Rechenzentren in Europa, von denen aus unsere Teams für Technik und Vertrieb nun alles an die Betreuung unserer Kunden setzen, um die Folgen des Ausfalls unseres Standorts in Straßburg zu lindern (…)“

, heißt es in der Stellungnahme des Unternehmens.

Wie sollten betroffene Kunden nun verfahren?

Darüber hinaus rief OVHCloud seine Kunden dazu auf, „Notfallpläne für die eigenen Daten und Websites in Gang zu setzen“, wie die FAZ am Donnerstag berichtete. Dabei würden unterschiedliche Dienstleistungen auf andere Datenzentren umgeleitet – ohne zusätzliche Kosten.

Wie geht es weiter? 

Zwei der betroffenen Rechenzentren sollen am kommenden Montag, den 15.03.2020, wieder den Betrieb aufnehmen. Am darauffolgenden Freitag soll dann das dritte Rechenzentrum folgen.

Dennoch bleibt bislang unklar, wie weitgreifend der entstandene Schaden wirklich ist.

„In welchem Umfang Daten unwiderruflich verlorengingen, konnte OVH am Mittwoch noch nicht sagen, doch Experten gehen von erheblichem Schaden aus.“

, so die FAZ am Mittwoch.

Welche Bedeutung hat der Zwischenfall für Cloud-Software?

Der Brand verdeutlicht den Stellenwert zahlreicher, regelmäßiger Backups, welcher auch bei Cloud-basierter Software gegeben ist.

Trotz des Zwischenfalls sollten Unternehmen jedoch nicht von der Nutzung der Cloud zurückschrecken.

Plattformunabhängige Updates 

Derartige Schäden können auch bei On-Premises Systemen im Falle eines Brandes entstehen.

Aus diesem Grund ist der Durchführung regelmäßiger Backups unabhängig von der Plattform des Systems ein so großer Stellenwert zuzusprechen.

12 März 2021

Event

CRM- Das goldene Glück

Cosmo Event: Eine Eintrittskarte in die Welt des Customer Relationship Managements (CRM).

Lesen Sie weiter

Burn-Out-Prävention bei HubSpot

Der CRM-Experte HubSpot führt ein Burn-Out-Präventionsprogramm ein. Mehr erfahren Sie hier.

Lesen Sie weiter